Das Mittelmeer als Todesfalle - Ökumenische Aktion zur Seenotrettung

Allein im Jahr 2018 sank jedes 15te Flüchtlingsboot mit insgesamt 2275 ertrunkenen Menschen an Bord. Schwangere, Kinder, Männer – Flüchtlinge, die aus den ärmsten Ländern Afrikas flohen und zuletzt den chaotischen Lagern in Libyen entkommen wollten. Von kriminellen Schleppern um ihr letztes Hab und Gut gebracht, hofften sie in Europa endlich Hilfe zu erfahren. Die internationale Staatengemeinschaft schaut dem Sterben im Mittelmeer tatenlos zu und kriminalisiert auch noch die Rettungsorganisationen, die den Menschen helfen wollen.

Um an die Vorsitzende des „Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe“, Dr. Bärbel Kofler, in Berlin zu appellieren und auf diese tausendfache Unterlassung von Hilfeleistung aufmerksam zu machen, werden seit den Auftaktgottesdiensten an Pfingsten in den katholischen und evangelischen Kirchen sowie von den Arbeitskreisen Asyl des Landkreises, Postkarten an Frau Dr. Kofler verteilt. Helfen auch Sie mit Ihrer Karte und Ihrer Unterschrift, dass dem Sterben im Mittelmeer ein Ende bereitet werden kann. Vielen Dank dafür. Karten erhalten Sie sowohl von TafF als auch von Ihrer Kirchengemeinde in Tamm.

Zurück