Adventszeit im Corona-Ausnahmezustand

Selbstverständlich wird der „Nikolaus“ bei ihnen vorbeischauen. Und natürlich erhält wieder jede/r eine kleine Überraschung, die wir dank Ihrer Spenden, liebe Tammer Mitbürger/innen, finanzieren können. Doch das, was wir noch bis 2019 gemeinsam jedes Jahr veranstalten konnten, nämlich eine große und fröhliche, interkulturelle Weihnachtsfeier, ist derzeit leider nicht möglich.

Aber auch unser „Alltagsgeschäft“ wie Sprachunterricht, Nachhilfe oder Hilfe bei Behördengängen leidet unter der neuen Welle.  Findet mal wieder nur digital oder am Telefon statt. Die meisten Ämter sind wieder geschlossen. Termine zu erhalten fast unmöglich. Und trotzdem: Unsere ehrenamtlichen Helfer/innen sind nach wie vor „am Ball“. Wir versuchen wie schon so manches Mal in diesem Krisenjahr, den Sprachunterricht via Skype, einem Zoom Meeting oder Lernspaziergängen aufrecht zu erhalten. Wir sind kreativ, kaufen Selbstlernprogramme für die Geflüchteten oder hängen uns ans Telefon, um die größten Probleme mit den Behörden aus dem Weg zu räumen. Und nehmen die Hilfe unserer Verfahrensberatung bei der Diakonie in Ludwigsburg in Anspruch. Damit versuchen wir natürlich auch die Hauptamtlichen etwas zu entlasten. Sei es hier in Tamm die Lehrer/innen, die Schulsozialarbeit, die Erzieher/innen in den Kitas oder die im Landratsamt Ludwigsburg Tätigen. Es ist schön, dass wir gerade hier eine gute Kooperation aufgebaut haben. Zum Wohl der Menschen, die zu uns gekommen sind.

Wir von TafF wünschen Ihnen eine gesegnete besinnliche und hoffentlich gesunde Adventszeit! Wir können uns nicht oft genug für Ihre Spendenbereitschaft bedanken. Ganz im Sinne von „Tamm aktiv für Flüchtlinge“

 

 

Zurück