Corona - Maskenpflicht

Über die Corona-Hilfsorganisation „Tamm hilft“, eine weitere regionale Nähgruppe und selbstredend durch fleißige Helfer/innen von TafF, erhielten und erhalten wir selbstgenähte Stoffmasken, von denen es am Sonntagabend zumindest schon einige Exemplare zu verteilen gab. Denn bei mehr als 160 in Tamm lebenden Geflüchteten, müssen mindestens 300 Stoffmasken organisiert, verteilt und natürlich deren richtiger, hygienischer Gebrauch erklärt werden.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die tatkräftige Unterstützung von „Tamm hilft“ und allen anderen fleißigen Spenderinnen und Spendern.

Und fügen noch eine Bitte hinzu: Wer gerne bei TafF mithelfen möchte: Momentan suchen wir dringend nach Helferinnen und Helfern, die nicht zur Corona-Risikogruppe zählen und TafF bei der Sprachnachhilfe oder Hausaufgabenbetreuung der Schulkinder unterstützen möchten. Melden Sie sich einfach unter einer der unten stehenden Kontaktadressen bei uns. Vielen Dank bereits heute dafür.

  

Ansprechpartner von TafF:

 

Corona 2

Dies war bereits das zweite Mal, dass die Musikerin den Bewohnern des Brückenhauses ein Ständchen brachte. Speziell für ein syrisches Mädchen zu deren Geburtstag, überreichte Clara Hahn vor einer Woche einen bunten Strauß Kinderlieder, der als kleinen Ersatz für den normalerweise stattfindenden Kindergeburtstag diente. Am Sonntag erklangen nun die Melodien für alle Bewohner. Tangos, Volkslieder und klassische Musik. Natürlich spielte Clara Hahn im Freien und mit dem gebotenen Abstand zu den Menschen. Diese öffneten entweder die Fenster oder versammelten sich auf den sogenannten Laubengängen um in der Abendsonne zu lauschen und sich für die überraschende Abwechslung mit viel Applaus zu bedanken. Auch hier respektierten die Zuhörer vorbildlich den Mindestabstand zueinander.

Clara Hahn ist keine Unbekannte für unsere Mitbürger/innen aus den Krisengebieten dieser Welt. Sie erteilt mit viel Liebe Deutschunterricht für Mütter und kümmert sich momentan auch um Schulkinder, die sonst mit ihren Hausaufgaben alleine nicht zu recht kämen. Denn – wie alle anderen Schülerinnen und Schüler - müssen die Kinder während der Schulschließung die Aufgaben erledigen, die sie von ihren Lehrer/innen mit nach Hause bekamen. Hilfe vom Elternhaus können sie leider kaum erwarten, da die Väter und Mütter sehr viel weniger Deutsch sprechen als ihre Kinder. Leider findet der Unterricht momentan nur telefonisch statt, denn der direkte Kontakt ist nicht möglich.

Wer sich von Ihnen, liebe Tammer Mitbürger/innen angesprochen fühlt, in Zukunft ebenfalls in den Sprachunterricht bei TafF einzusteigen oder die Geflüchteten andersweitig zu unterstützen, kann sich sehr gerne bei einer unserer Kontaktadressen melden. Wir freuen uns sehr darüber.

Und, liebe Tammer Mitbürger/innen: Bleiben Sie bitte gesund!

 

Corona

Hinzu kommt – zu den oft noch mangelhaften Deutschkenntnissen - dass alle Kontakte zu den hauptamtlich zuständigen Sozialarbeiterinnen des Landratsamtes bzw. Zuständigen der Tammer Verwaltung nur noch auf dem Postweg oder elektronisch erfolgen. Nachhilfeunterricht bei den Geflüchteten - wie auf unserem Foto aus den Anfangszeiten von TafF, kann nicht mehr in der gewohnten Weise erfolgen, denn die Kontaktsperre verbietet uns physischen Kontakt zu unseren SprachschülerInnen. So bleibt uns oft, wie auch bei allen anderen Hilfestellungen, nur der Kontakt via Telefon oder Internet. Doch was seither schon von uns immer wieder kritisiert wurde, hat jetzt einen neue Dimension angenommen: Der mangelhafte Ausbau des WLANS im Brückenhaus. So können kaum digitale Lernprogramme genutzt werden und natürlich ist der digitale Austausch von Hausaufgaben schlecht bzw. unmöglich. Ganz zu schweigen davon, dass nur wenige internetfähige Endgeräte zur Verfügung stehen.

Wir versuchen natürlich trotzdem so viel wie möglich zu helfen. Und wir hoffen, dass die Geflüchteten vor einer Quarantäne verschont bleiben, denn dies würde zu noch mehr Schwierigkeiten für sie führen.

Wir suchen ganz dringend Nachwuchs bei TafF: Wer sich vorstellen kann bei TafF mitzuhelfen, Nachhilfeunterricht zu geben oder sonstige Fragen zu beantworten – und selbst nicht zum gefährdeten Personenkreist zählt – also unter 60 Jahre alt ist und keine Vorerkrankungen hat, ist herzlich willkommen Kontakt mit uns aufzunehmen.

Ein kleiner Lichtblick in dunkler Zeit war übrigens der vergangene Sonntag: Clara Hahn, Kantorin an der evangelischen Kirche von Tamm und selbst ehrenamtlich bei TafF engagiert, brachte einem Geburtstagskind im Brückenhaus ein Ständchen mit dem Akkordeon. Selbstverständlich von der Straße aus. Eine kleine Entschädigung für den entgangenen Kindergeburtstag! Danke liebe Clara!

Und liebe Tammer Mitbürger/innen: Bleiben Sie gesund!

Tamm aktiv für Flüchtlinge seit 2015

Weihnachtsmarkt

Eigentlich nicht. Denn würden es keine Gründe dafür geben, dass Menschen aus ihrer Heimat fliehen müssen, wären wir überflüssig. Würden wir uns vielleicht anderswo engagieren. Hätten wir mehr Zeit für Hobbys und unsere Familien. Doch so wie sich die momentane politische Großwetterlage entwickelt, wird unser Einsatz noch lange nötig und wichtig sein.

Wir freuen uns, dass wir weiterhin wahrgenommen werden. Dass TafF ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Tamm geworden ist und unsere Arbeit wertgeschätzt wird. Vielen Dank dafür. Wir freuen uns auch über die kleinen Erfolge „unserer“ Flüchtlinge. Sei es bei bestandenen Sprach- oder Führerscheinprüfungen, erfolgreichen Ausbildungsabschlüssen oder der Aufnahme eines Studiums oder einer Berufstätigkeit. Wir freuen uns über jede/n, der/die uns freudestrahlend berichtet, dass das Bundesamt für Flüchtlinge ihm oder ihr, die Anerkennung als Flüchtling zuerkannt hat. Und wir trösten, wenn – was leider eher die Regel als die Ausnahme ist – die sofortige Ausreise angeordnet wird. Vor allem weil es oft Menschen betrifft, die uns ans Herz gewachsen sind, die voll im Berufsleben integriert sind, die sehr gut Deutsch sprechen, Vereinssport treiben und ihre Kinder sich eher als Tammer fühlen denn als Flüchtlinge. Und deren Wunden, die die dramatischen Fluchterlebnisse gerissen haben, langsam zu heilen beginnen.

Fünf Jahre TafF – das war und ist auch für uns Ehrenamtliche ein ständiges Auf und Ab. Auch wir sind manchmal müde, frustriert, traurig oder wütend. Gerade deshalb ist uns der Rückhalt, den wir durch die Tammer Mitbürger erfahren so wertvoll. Für das Jahr 2020 planen wir einen Ausflug für die Kinder der Geflüchteten in die Wilhelma – dies war IHR Weihnachtsgeschenk, liebe Tammer. Auch Veranstaltungen wie unsere Weihnachtsfeier mit Clown Kampino, alias Ludger Hoffkamp, war nur durch Ihre Spenden möglich. Das herzliche Kinderlachen hallte noch lange durch das Gemeindehaus von St. Petrus!

Eröffnung der Flüchtlingsunterkunft

Noch Baustelle, jedoch bald bezugsfertig! Wir freuen uns schon jetzt auf die Lebendigkeit des Hauses mit seinen unterschiedlichen Bewohnern. Bitte unterstützen Sie uns bei der Integration dieser Menschen, die in Tamm neu starten  wollen.

TafF sucht auch noch weiterhin ehrenamtliche Mitarbeiter/innen für diese Arbeit.
Einfach unter Kontakt eine kurze Mail an uns " :)