TERMIN - Sprachcafé

So war eine der ersten Fragen eines jungen Geflüchteten aus Afghanistan: "Wo sind hier die Mülleimer und - ich würde gerne lernen, wie man richtig Müll trennt..." Diese Frage wird ihm und den anderen Bewohnern sicherlich noch reichlich Stoff für Diskussionen bieten. Denn die richtige Mülltrennung ist im Kreis Ludwigsburg ja bekanntlich eine Wissenschaft für sich. 
Die jungen Männer gehen auch alle einer Berufstätigkeit nach - und so brennt schon am frühen Morgen das Licht in ihren Wohneinheiten. Ganz so, wie auch bei uns. Und an den Abenden ist es bald ruhig im Haus am Bahndamm. Denn nach körperlich anstrengender Arbeit und dem Erledigen von Hausaufgaben für den Deutschkurs, bleibt nicht mehr viel Energie übrig für Freizeit. Doch auch dies war bereits Thema bei Gesprächen: "Wo können wir Fußball spielen?" Oder "Wo ist das nächste Schwimmbad?" Anders als vor drei Jahren, ist den Geflüchteten unsere Vereinsstruktur schon gut bekannt. Und vielleicht können wir beim VfB Tamm bald einen talentierten Nachwuchskicker bei Tore schießen beobachten.

Das Haus füllt sich - Oder die Frage nach der Mülltrennung

So war eine der ersten Fragen eines jungen Geflüchteten aus Afghanistan: "Wo sind hier die Mülleimer und - ich würde gerne lernen, wie man richtig Müll trennt..." Diese Frage wird ihm und den anderen Bewohnern sicherlich noch reichlich Stoff für Diskussionen bieten. Denn die richtige Mülltrennung ist im Kreis Ludwigsburg ja bekanntlich eine Wissenschaft für sich. 
Die jungen Männer gehen auch alle einer Berufstätigkeit nach - und so brennt schon am frühen Morgen das Licht in ihren Wohneinheiten. Ganz so, wie auch bei uns. Und an den Abenden ist es bald ruhig im Haus am Bahndamm. Denn nach körperlich anstrengender Arbeit und dem Erledigen von Hausaufgaben für den Deutschkurs, bleibt nicht mehr viel Energie übrig für Freizeit. Doch auch dies war bereits Thema bei Gesprächen: "Wo können wir Fußball spielen?" Oder "Wo ist das nächste Schwimmbad?" Anders als vor drei Jahren, ist den Geflüchteten unsere Vereinsstruktur schon gut bekannt. Und vielleicht können wir beim VfB Tamm bald einen talentierten Nachwuchskicker bei Tore schießen beobachten.

Wer freut sich über neue Nachbarn?

Treffender konnte die Autorin unsere Reaktion in Deutschland auf die neuen Nachbarn, eben die vielen Geflüchteten, die zu uns kamen und kommen, nicht beschreiben. Waren wir uns doch 2015 alle sofort einig, dass wir all die vielen Menschen in Not - egal wo sie herkommen - herzlich begrüßen und aufnehmen wollen. Jetzt drei Jahre später, sind leider viele andere Stimmen laut geworden. Populistische Strömungen sind fast gesellschaftsfähig. Ängste wurden erst leise und dann immer lauter gebrüllt. Bis hin zu den unsäglichen Vorkommnissen in Chemnitz.
Es ist eine Wohltat, dass diese Stimmen hier in Tamm nur vereinzelt laut werden und wir weiterhin eine sehr gute Willkommenskultur pflegen. Und uns nicht schämen müssen, wenn die neuen Nachbarn uns mit ihrer überschwänglichen  Gastfreundschaft verwöhnen. Wir von TafF wollen, gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung Tamm, weiterhin dafür tun, dass das neu erbaute Haus eine Heimat für die Bewohner wird und sie sich bald als ganz normale Mitbürger/innen fühlen. Wir wollen alles dazu tung, dass niemand in Tamm Angst haben muss vor den neuen Nachbarn. Und die neuen Nachbarn auch keine Ängste vor uns entwickeln brauchen.

Erster Schultag in der Fremde

Für zwei Kinder unter den neu in Tamm lebenden Flüchtlingsfamilien, begann am Samstag, 15.09., diese neue Phase ihres Lebens: Sie wurden mit all den anderen Tammer Schulanfängern eingeschult. Beide Kinder sprechen schon recht gut Deutsch, so dass sie sicherlich kaum von den anderen kleinen Erstklässlern zu unterscheiden, wenn sie über den Pausenhof toben.
Doch trotzdem werden sie unsere Unterstützung benötigen. Denn wir dürfen nicht vergessen, dass ihre kleinen Seelen Verletzungen erlitten, die wahrscheinlich nicht so schnell verheilen, wie ein aufgeschlagenes Knie oder eine Beule am Kopf. Wir wollen natürlich alles dazu tun, dass sie sich schnell einleben, am normalen Kinderalltag teilnehmen können und viele neue Freundschaften schließen können.
Mit ihren neuen Schulranzen und den Schultüten präsentierten sie sich auf jeden Fall stolz und glücklich. Wie all ihre neuen Mitschüler/innen.

Angekommen in Tamm

Und erste Kontakte zu schließen. Beispielsweise mit den Kindern, die mit Helferinnen von TafF den nahe gelegenen Spielplatz erkunden, während ihre Eltern mit dem Einzug und den ersten Formalien beschäftigt sind.
Anders als vor drei Jahren, ist der Hausrat bereits vorhanden, denn die Familien wohnten ja bereits in einer Erstunterkunft des Landkreises und haben sich dort nach und nach eingerichtet. Zwar werden sie weiterhin keine Möbel haben können. Doch für das, was wohnen individuell und behaglich macht, haben sie selbst gesorgt bzw. können dafür sorgen.
Es wird sich zeigen, wo und wie wir dazu noch etwas beisteuern können, doch erst steht nun das sich Einleben in der neuen Umgebung auf dem Programm. Und die erste, sicher spannende Schul- bzw. Kindergartentag für die Kinder.
Wir Helfer und Helferinnen von TafF orientieren uns ebenfalls neu. Wir sondieren die Bedürfnisse und an erster Stelle die vorhandenen Sprachkenntnisse, um dann zielgenau unsere Unterstützung anbieten zu können. Einige der neu Hinzugezogenen sprechen bereits recht gut Deutsch, andere verstehen noch sehr wenig. Doch wir sind uns sicher, dass wir es wieder schaffen werden, mit unseren Angeboten richtig helfen zu können.
Durch die Lage der neuen Unterkunft in unmittelbarer Nachbarschaft zu Turn- und Musikverein hoffen wir, dass sich bald auch hier erste Kontakte ergeben. Wer weiß, vielleicht tritt ja bald ein Geflüchteter mit dem preisgekrönten Fanfarenzug auf oder tanzen die Mädchen in der Gardegruppe der Faschingsabteilung des TV Tamm.