Dies und das ...

In unserem Falle den Frühling hervorzuzaubern. Phantasievolle Blüten entstanden und Grußkarten. Während die Frauen fleißig und konzentriert an ihren Kreationen arbeiteten, erfuhren sie von Béatrice Ensinger, die Laurent noch persönlich kannte, viel über den Modezar aus dem Hause Dior,  seiner Einstellung zur Mode und zu den Frauen. Jetzt sind seine Knöpfe also in Tamm gelandet und wir heißen die friedlichen Accessoires ganz herzlich bei uns willkommen.

 

 

Bericht vom Frauenfrühstück

In unserem Falle den Frühling hervorzuzaubern. Phantasievolle Blüten entstanden und Grußkarten. Während die Frauen fleißig und konzentriert an ihren Kreationen arbeiteten, erfuhren sie von Béatrice Ensinger, die Laurent noch persönlich kannte, viel über den Modezar aus dem Hause Dior,  seiner Einstellung zur Mode und zu den Frauen. Jetzt sind seine Knöpfe also in Tamm gelandet und wir heißen die friedlichen Accessoires ganz herzlich bei uns willkommen.

 

 

Sprach- und Begegnungscafé - März 2024

-

Wohnung gesucht!

Auch für diese Familie suchen wir schon lange. Doch vielleicht lesen Sie einfach mal ihre Geschichte:

Die Wohnungen im Brückenhaus sind normalerweise  räumlich sehr begrenzt, die Kinder – egal wie alt sie sind – teilen sich oft zu viert oder fünft einen kleinen Raum und die Eltern ebenfalls. Als Wohnzimmer dient die Küche. Es gibt also keine Ausweichmöglichkeit. Nun ist bei der suchenden Familie ein echter, medizinischer Notfall eingetreten: Eines der Kinder hat eine chronische Krankheit, die immer wieder zu längeren, sehr belastenden Krankenhausaufenthalten zwingt. Äußerste Hygiene ist geboten. Doch Sie können sich denken, dass dies in einem gemeinsamen Kinderzimmer für eine große Kinderschar nicht zu ermöglichen ist. Geschweige denn eine ruhige Umgebung zur Genesung.

Deshalb aufs Neue unser Appell:

Wenn Sie eine Wohnung vermieten oder jemanden kennen, der über eine solche verfügt, die zwei Kinderzimmer hat– davon kann eines gerne klein sein – dann melden Sie sich bitte bei uns. Die Miete ist gesichert. Die Familie des kranken Kindes wird überglücklich sein, wenn die Suche endlich ein Ende hat.

 

Tamm aktiv für Flüchtlinge seit 2015

Weihnachtsmarkt

Eigentlich nicht. Denn würden es keine Gründe dafür geben, dass Menschen aus ihrer Heimat fliehen müssen, wären wir überflüssig. Würden wir uns vielleicht anderswo engagieren. Hätten wir mehr Zeit für Hobbys und unsere Familien. Doch so wie sich die momentane politische Großwetterlage entwickelt, wird unser Einsatz noch lange nötig und wichtig sein.

Wir freuen uns, dass wir weiterhin wahrgenommen werden. Dass TafF ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Tamm geworden ist und unsere Arbeit wertgeschätzt wird. Vielen Dank dafür. Wir freuen uns auch über die kleinen Erfolge „unserer“ Flüchtlinge. Sei es bei bestandenen Sprach- oder Führerscheinprüfungen, erfolgreichen Ausbildungsabschlüssen oder der Aufnahme eines Studiums oder einer Berufstätigkeit. Wir freuen uns über jede/n, der/die uns freudestrahlend berichtet, dass das Bundesamt für Flüchtlinge ihm oder ihr, die Anerkennung als Flüchtling zuerkannt hat. Und wir trösten, wenn – was leider eher die Regel als die Ausnahme ist – die sofortige Ausreise angeordnet wird. Vor allem weil es oft Menschen betrifft, die uns ans Herz gewachsen sind, die voll im Berufsleben integriert sind, die sehr gut Deutsch sprechen, Vereinssport treiben und ihre Kinder sich eher als Tammer fühlen denn als Flüchtlinge. Und deren Wunden, die die dramatischen Fluchterlebnisse gerissen haben, langsam zu heilen beginnen.

Fünf Jahre TafF – das war und ist auch für uns Ehrenamtliche ein ständiges Auf und Ab. Auch wir sind manchmal müde, frustriert, traurig oder wütend. Gerade deshalb ist uns der Rückhalt, den wir durch die Tammer Mitbürger erfahren so wertvoll. Für das Jahr 2020 planen wir einen Ausflug für die Kinder der Geflüchteten in die Wilhelma – dies war IHR Weihnachtsgeschenk, liebe Tammer. Auch Veranstaltungen wie unsere Weihnachtsfeier mit Clown Kampino, alias Ludger Hoffkamp, war nur durch Ihre Spenden möglich. Das herzliche Kinderlachen hallte noch lange durch das Gemeindehaus von St. Petrus!