neuer Termin für TafF-Stammtisch

TafF Stammtisch

Ja, das ist der Tag vor einem Feiertag. Doch davon
gibt es ja noch mehr im Juni und die Urlaubszeit steht auch vor der Tür. 
Und selbstverständlich gibt es auch immer andere feste Termine, Urlaub oder
sonstige Veranstaltungen, die uns/euch daran hindern, zu kommen. Doch es
ist ein Stammtisch, der OFFEN ist für alle TafFler und wenn es dieses
Mal nicht klappt, dann eben im Juni/Juli oder August. Es wäre sehr
schön, wenn nicht nur die Sprachcoaches kommen oder diejenigen, die
immer aktiv sind, sondern eben auch die "stillen TafFlerInnen". Dann ist
vielleicht auch wieder ein neuer Anfang getan... Glaubt es: Es gibt
viel zu tun...

nächstes Café TafF

Café TafF

Alle, Tammer Bürgerinnen und Bürger, also auch unsere Tammer Flüchtlinge sowie alle TafF-Mitarbeiterinnen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Kräuter-Projekt mit Petra Nicklas

Unter der Anleitung von Petra Nicklas, mit der wir bereits einige Workshops zum Thema Naturkosmetik veranstaltet haben, wurde am vergangenen „Frauensamstag“ speziell über diese Pflanzen geredet und was man damit einfach und kostengünstig herstellen kann. Ob Bärlauchpesto, Sauerampfersuppe oder Salat mit Löwenzahn und Gänseblümchen, ein  entwässernder Tee mit Brennnessel oder jungem Giersch als leckerer Zugabe in der Gemüselasagne, Die Liste der Rezepte ist lang und kann mit Phantasie immer verändert werden. Auch in den Küchen der Herkunftsländer werden viele Kräuter in der Küche oder zur Herstellung von Kosmetik verwendet. Und so tauschten sich die Frauen lebhaft über die klimatischen und interkulturellen Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede aus.
Für unsere, von der trockenen Heizungsluft strapazierte Haut, bereiteten wir ein pflegendes Körperpeeling aus Meersalz, Olivenöl, getrockneten Ringelblumenblüten, Lavendel oder Rosmarin zu. Kräuter die auch bald wieder in unserem TafF-Garten wachsen werden. Vielen Dank, liebe Petra Nicklas für diesen abwechslungsreichen „Samstag-Spaziergang“ durch die erwachende Natur.

Suchen Gartenstühle!

 Jetzt wo die wärmere Jahreszeit näher rückt, halten sich auch Erwachsene oft auf den Balkonen des Brückenhauses auf. Dafür suchen wir nach ein paar wetter- und sturmfesten Gartenstühlen, die stapelbar sind. 

 

Alltagshilfe bei TafF

 

So sitzen fast an jedem Werktag unsere Sprachcoaches im Gemeinschaftsraum des Brückenhauses und bieten ihre Hilfe beim Verstehen und Lernen unserer Sprache an. Nicht die reinen Wortfolgen machen hier Schwierigkeiten, sondern die Besonderheiten im „Berufsdeutsch“, in den Lehrbüchern der Berufsschulen oder dem Amtsdeutsch in den vielen offiziellen Schreiben von Behörden, Banken oder in Verträgen.

Bei den „Familienfrauen“ werden unterschiedliche Sprachkenntnisse angetroffen. So sprechen einige schon auf sehr hohem Niveau Deutsch – andere haben noch nicht einmal das Alphabet gelernt. Dies bedeutet insgesamt viel Einzelunterricht und oft auch nur geduldiges Zuhören.

Wir versuchen aber auch den Bewohnern gegenüber, unsere Wünsche an sie zu äußern. Wünsche und Erwartungen, die das menschliche Zusammenleben in der Unterkunft erleichtern können. Dazu wird demnächst ein Samstagvormittag genutzt werden, an dem wir die Mülltrennung und das Leben in einem Niedrigenergiegebäude thematisieren wollen. Woher sollen Menschen aus meist südlichen, von Kriegen zerstörten Ländern solche Begriffe kennen?

Dafür wollen wir auch mit der Bildung einer Sprechergruppe die Mitverantwortung der Bewohner und der damit verbundenen demokratischen Basisarbeit ansprechen. Diese Gruppe soll eigenverantwortlich handeln und nur dort Hilfe erfahren, wo sie gewünscht wird.

Vieles hat sich getan – und noch viel mehr ist noch zu tun. Richtiges Helfen und Unterstützen ist eine Arbeit, die weitaus mehr Geduld in Anspruch nimmt als die Hilfe, die wir in der Zeit des Ankommens geleistet haben. Nicht umsonst nennt sich unsere neue Anschlussunterkunft in Tamm auch Brückenhaus – die Brücke schlagen zu einem ganz normalen Miteinander und Füreinander.