Lasst Bilder sprechen…

Da waren der afrikanische  FuFu mit allerhand leckerem Gemüse und Saucen, darunter frittierte Kochbananen, Ugu (Spinatähnliche Blätter von einem afrikanischen Kürbis) oder Yams, ein Gemüse das unseren Kartoffeln  ähnelt)…

Aus Afghanistan, standen Hefetaschen gefüllt mit Kartoffeln und Spinat auf dem Tisch.

Gemüse aus Syrien gab es: „Magadara“ mit braunen Linsen und Bulugur und ein erfrischender Salat aus frischer Minze, Gurken und Yoghurt. Gegen den Durst half ein frischer Pfefferminztee. So lecker war es, dass wir wohl ein TafF-Kochbuch herausgeben sollten… Vielleicht zum Tammer Weihnachtsmarkt?  Und wahrscheinlich mit Rezepten aus vielen anderen Ländern dieser Welt, die in der Tammer Bevölkerung vertreten sind.

Neue Aufgaben – neue Herausforderungen

Ähnlich wie 2015 werden wir unsere bewährte Struktur nutzen, um den Menschen zu helfen, sich hier schnell heimisch zu fühlen. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung, den Schulen, Kindergärten und Kirchen, den Vereinen und den Hauptamtlichen in der Flüchtlingsarbeit, versuchen wir den Schmerz und Verlust von Heimat  Verwandten und Freunden etwas zu lindern.

Dazu gehören neben allen sachlichen Hilfen auch die Integration in unsere langjährig bewährten Veranstaltungen wie Mithilfe im TafF-Garten, die interkulturellen Frauentreffs oder die gemeinsamen Ausflüge. So lernen sich auch die schon hier lebenden Geflüchteten und die „Neuen“ ganz ungezwungen kennen. Denn wir dürfen und wollen keine Unterschiede zwischen den einzelnen Nationalitäten der hier lebenden Geflüchteten machen.

 

Mitten in Europa – Der furchtbare Angriffskrieg

Doch wir  vergessen auch nicht, dass sich nach wie vor viele Menschen rund um das Mittelmeer auf den Weg zu uns machen, afghanische Kinder verhungern und ihre Mütter sich aus Angst vor der Taliban nicht mehr vor die Türe getrauen – weil ihre Väter bei der abgezogenen deutschen Bundeswehr gearbeitet haben.

Dazu einige Veranstaltungen, zu denen wir alle Tammer ganz herzlich einladen. Sie finden in Kooperation mit der Ökumenischen Fachstelle Asyl und der VHS statt. Siehe unser Bild dazu.

 

 

Helfer/Innen gesucht!

Und - ganz wichtig für die Kommunikation – es finden wieder persönliche Treffen mit den Mitarbeitenden der Verwaltung in Tamm und dem Landratsamt in Ludwigsburg statt - nicht nur telefonisch oder digital.

Erstmals seit Ausbruch der Pandemie konnte sich beispielsweise vorige Woche die Gruppe LaF (Lobbyarbeit für Flüchtlinge), in der auch TafF mitarbeitet, mit den Landkreis - Abteilungsleitern des Fachbereichs Asyl, im Kreishaus in Ludwigsburg treffen. Hier hatten wir die Gelegenheit, die Situation der Geflüchteten und Ehrenamtlichen während der Corona-Krise zu reflektieren.  Und wir konnten wichtige Fragen stellen: Welche amtlichen Hilfen gibt es für die geflüchteten Menschen? Wie erfahren sie davon? Waren die Maßnahmen gegen die Pandemie in den Unterkünften erfolgreich? Wie können wir Ehrenamtlichen jetzt effektiv helfen? Wie haben die Geflüchteten die Krise erlebt und wie wird es weitergehen?

Es war eine sehr wertschätzende und konstruktive Gesprächsrunde. Und es hat sich wieder bestätigt, dass unser ehrenamtlicher Einsatz in der Flüchtlingsarbeit nach wie vor dringend gebraucht wird. Auch oder gerade im Krisenjahr 2020, wo wir momentan den Fokus unserer Arbeit auf die Hilfe für die Kinder und deren Mütter sowie die Auszubildenden richten wollen.

Wir sind sehr dankbar dafür, dass wir von den Vereinen, den Kirchen und der Verwaltung und ganz vorne natürlich von Ihnen, liebe Tammer, ungebrochen in unserem Tun unterstützt werden.

Corona - Maskenpflicht

Über die Corona-Hilfsorganisation „Tamm hilft“, eine weitere regionale Nähgruppe und selbstredend durch fleißige Helfer/innen von TafF, erhielten und erhalten wir selbstgenähte Stoffmasken, von denen es am Sonntagabend zumindest schon einige Exemplare zu verteilen gab. Denn bei mehr als 160 in Tamm lebenden Geflüchteten, müssen mindestens 300 Stoffmasken organisiert, verteilt und natürlich deren richtiger, hygienischer Gebrauch erklärt werden.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die tatkräftige Unterstützung von „Tamm hilft“ und allen anderen fleißigen Spenderinnen und Spendern.

Und fügen noch eine Bitte hinzu: Wer gerne bei TafF mithelfen möchte: Momentan suchen wir dringend nach Helferinnen und Helfern, die nicht zur Corona-Risikogruppe zählen und TafF bei der Sprachnachhilfe oder Hausaufgabenbetreuung der Schulkinder unterstützen möchten. Melden Sie sich einfach unter einer der unten stehenden Kontaktadressen bei uns. Vielen Dank bereits heute dafür.

  

Ansprechpartner von TafF: